Spracheingabe
Infos durch Spracheingabe finden

Spracheingabe - Infos durch Spracheingabe finden

How I Met Your Mother

How I Met Your Mother – Darsteller und Rollen

 

 

Rolle Schauspieler Beschreibung
Ted Mosby Josh Radnor Architekt, erzählt seinen Kindern, wie er deren Mutter kennengelernt hat
Barney Stinson Neil Patrick Harris
Robin Scherbatsky Cobie Smulders Nachrichtensprecherin und Reporterin, Beziehung mit Ted heiratet später Barney
Marshall Eriksen Jason Segel Anwalt, bester Freund Ted Mosby, mit Lily Aldrin verheiratet
Lily Aldrin Alyson Hannigan gemeinsamer Sohn mit Marshall > Marvin W. Eriksen

 

US-Präsidenten

Liste der US-Präsidenten, Präsidenten der USA
Präsident  Amtszeit Partei
1.  George Washington  1789 – 1797 Förderalist
2.  John Adams  1797 – 1801 Förderalist
3.  Thomas Jefferson  1801 – 1809 Republikaner
4.  James Madison  1809 – 1817 Republikaner
5.  James Monroe  1817 – 1825 Republikaner
6.  John Quincy Adams  1825 – 1829 Republikaner
7.  Andrew Jackson  1829 – 1837 Demokrat
8.  Martin van Buren  1837 – 1841 Demokrat
9.  William H. Harrison  1841 (verstorben) Whig
10.  John Tyler  1841 – 1845 Whig
11.  James K. Polk  1845 – 1849 Demokrat
12  Zachary Taylor  1849 – 1850 (verstorben) Whig
13.  Millard Fillmore  1850 – 1853 Whig
14.  Franklin Pierce  1853 – 1857 Demokrat
15.  James Buchanan  1857 – 1861 Demokrat
16. Nord  Abraham Lincoln  1861 – 1865 (ermordet) Republikaner
16. Süd  Jefferson Davis 1861 – 1865 (Konföderation) Demokrat
17.  Andrew Johnson  1865 – 1869 Republikaner
18.  Ulysses S. Grant  1869 – 1877 Republikaner
19.  Rutherford B. Hayes  1877 – 1881 Republikaner
20.  James A. Garfield  1881 (ermordet) Republikaner
21.  Chester A. Arthur  1881 – 1885 Republikaner
22.  Grover Cleveland  1885 – 1889 Demokrat
23.  Benjamin Harrison  1889 – 1893 Republikaner
24.  Grover Cleveland  1893 – 1897 Demokrat
25.  William McKinley  1897 – 1901 (ermordet) Republikaner
26.  Theodore Roosevelt  1901 – 1909 Republikaner
27.  William H. Taft  1909 – 1913 Republikaner
28.  Woodrow Wilson  1913 – 1921 Demokrat
29.  Warren G. Harding  1921 – 1923 (verstorben) Republikaner
30.  Calvin Coolidge  1923 – 1929 Republikaner
31.  Herbert C. Hoover  1929 – 1933 Republikaner
32.  Franklin D. Roosevelt  1933 – 1945 (verstorben) Demokrat
33.  Harry S. Truman  1945 – 1953 Demokrat
34.  Dwight D. Eisenhower  1953 – 1961 Republikaner
35.  John F. Kennedy  1961 – 1963 (ermordet) Demokrat
36.  Lyndon B. Johnson  1963 – 1969 Demokrat
37.  Richard M. Nixon  1969 – 1974 Republikaner
38.  Gerald Ford  1974 – 1977 Republikaner
39.  James E. Carter  1977 – 1981 Demokrat
40.  Ronald Reagan  1981 – 1989 Republikaner
41.  George Bush  1989 – 1993 Republikaner
42.  Bill Clinton  1993 – 2001 Demokrat
43.  George W. Bush  2001 – 2009 Republikaner
44.  Barack Obama  2009 – 2017 Demokrat
45.  Donald Trump  2017 – Republikaner

 

Olympische Winterspiele

Olympische Winterspiele

1924 Chamonix (F)
1928 St. Moritz (CH)
1932 Lake Placid (USA)
1936 Garmisch-Partenkirchen (D)
1940 St. Moritz (CH) + Sapporo (JAP)
1944 Cortina d’Ampezzo (IT)
1948 St. Moritz (CH)
1952 Oslo (NOR)
1956 Cortina d‘Ampezzo (IT)
1960 Squaw Valley (USA)
1964 Innsbruck (AUT)
1968 Grenoble (F)
1972 Sapporo (J)
1976 Innsbruck (AUT)
1980 Lake Placid (USA)
1984 Sarajevo (JUG)
1989 Calgary (CAN)
1992 Albertville (F)
1994 Lillehammer (NOR)
1998 Nagano (JAP)
2002 Salt Lake City (USA)
2006 Turin (IT)
2010 Vancouver (CAN)
2014 Sotschi (RUS)
2018 Pyeongchang (Süd-Korea)
2022 Peking (VR China)

Olympische Sommerspiele

 

EU-Mitgliedstaaten

Die Europäische Gemeinschaft wurde von der Bundesrepublik Deutschland, Belgien, Frankreich, Luxemburg, Italien und den Niederlanden im Jahr 1952 begründet. Sie ging aus der Montanunion beziehungsweise der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl hervor. Die folgende Liste zeigt die Beitrittsdaten aller EU-Mitgliedstaaten.

Liste der Mitgliedstaaten der EU mit Beitrittsdatum

Land Beitrittsdatum Hauptstadt
 Belgien 01.01.58 Brüssel
 Deutschland 01.01.58
(03.10.90)
Berlin
 Frankreich 01.01.58 Paris
 Italien 01.01.58 Rom
 Luxemburg 01.01.58 Luxemburg
 Niederlande 01.01.58 Amsterdam
 Dänemark 01.01.73 Kopenhagen
 Irland 01.01.73 Dublin
 Vereinigtes Königreich 01.01.73 – 31. 01.2020 London
 Griechenland 01.01.81 Athen
 Portugal 01.01.86 Lissabon
 Spanien 01.01.86 Madrid
 Finnland 01.01.95 Helsinki
 Österreich 01.01.95 Wien
 Schweden 01.01.95 Stockholm
 Estland 01.05.04 Tallinn
 Lettland 01.05.04 Riga
 Litauen 01.05.04 Vilnius
 Malta 01.05.04 Valletta
 Polen 01.05.04 Warschau
 Slowakei 01.05.04 Bratislava
 Slowenien 01.05.04 Ljubljana
 Tschechien 01.05.04 Prag
 Ungarn 01.05.04 Budapest
 Zypern 01.05.04 Nikosia
 Bulgarien 01.01.07 Sofia
 Rumänien 01.01.07 Bukarest
 Kroatien 01.07.13 Zagreb

Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

Die Regierungsarbeit wird in Deutschland von der Bundeskanzlerin bzw. dem Bundeskanzler und dem Bundeskabinett geleistet. Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland. Seine Rolle im politischen System des Staates liegt meist jenseits der Tagespolitik.

Liste der deutschen Bundespräsidenten seit 1949:

Name Partei Amtsperiode
1 Theodor Heuß FDP 12. Sept. 1949 – 12. Sept. 1959
2 Heinrich Lübke CDU 13. Sept. 1959 – 30. Juni 1969
3 Gustav Heinemann SPD 1. Juli 1969 – 30. Juni 1974
4 Walter Scheel FDP 1. Juli 1974 – 30. Juni 197
5 Karl Carstens CDU 1. Juli 1979 – 30. Juni 1984
6 Richard von Weizsäcker CDU 1. Juli 1984 – 30. Juni 1994
7 Roman Herzog CDU 1. Juli 1994 – 30. Juni 1999
8 Johannes Rau SPD 1. Juli 1999 – 30. Juni 2004
9 Horst Köhler CDU 1. Juli 2004 – 31. Mai 2010
10 Christian Wulff CDU 30. Juni 2010 – 17. Feb. 2012
11 Joachim Gauck 18. März 2012 – 18. März 2017
12 Frank-Walter Steinmeier SPD seit 19. März 2017

Liste der deutschen Bundeskanzler seit 1949

 

Europäische Union

Die Europäische Union verfügt über sieben Organe, deren rechtliche Grundlage der EU-Vertrag, bzw. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union ist. Die 7 Organe sind: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Europäische Kommission, Rat der Europäischen Union, Europäischer Gerichtshof, Europäische Zentralbank, Europäischer Rechnungshof.

Institutionellen Aufbau der EU – Die 7 Organe der Europäischen Union

Organ Sitz / Standorte Aufgaben Vorsitz
Europäisches Parlament Straßburg,
Brüssel,
Luxemburg
Gesetzgebung, Haushalt und demokratische Kontrolle Antonio Tajani
Europäischer Rat Brüssel Impulse und politische Weichenstellungen der EU Donald Tusk
Europäische Kommission Brüssel Initiative für Gesetzgebung; Verwaltung von Haushalt und Programmen Ursula von der Leyen
Rat der Europäischen Union Brüssel Gesetzgebung und Haushalt Rotierender Vorsitz
Europäischer Gerichtshof Luxemburg Einheitliche Auslegung des EU-Rechts,
verbindliche Urteile mit Vorrang vor nationalem Recht
Koen Lenaerts
Europäische Zentralbank Frankfurt Sicherung der Preisstabilität,
Ausgabe der Euro-Banknoten
politische Unabhängigkeit
Christine Lagarde
Europäischer Rechnungshof Luxemburg Unabhängige Kontrolle über die Verwendungen der EU-Mittel Klaus-Heiner Lehne

EU-Mitgliedstaaten

 

Bundeskanzler

Der Bundeskanzler ist der Regierungschef der Bundesrepublik Deutschland. Bundeskanzler und Bundesminister bilden zusammen die deutsche Bundesregierung. Seit Gründung der Bundesrepublik hatten acht Politiker das Amt des Bundeskanzlers inne.

Liste der deutschen Bundeskanzler seit 1949 :

Name Partei Amtsperiode
1.  Konrad Adenauer CDU  15. Sept. 1949 – 15. Okt. 1963
2.  Ludwig Erhard CDU  16. Okt. 1963 – 30. Nov. 1966
3.  Kurt Georg Kiesinger CDU  1. Dez. 1966 – 20. Okt. 1969
4.  Willy Brandt SPD  21. Okt. 1969 – 7. Mai 1974
5.  Helmut Schmidt SPD  16. Mai 1974 – 1. Okt. 1982
6.  Helmut Kohl CDU  1. Okt. 1982 – 27. Okt. 1998
7.  Gerhard Schröder SPD  27. Okt. 1998 – 22. Nov. 2005
8.  Angela Merkel CDU  seit 22. Nov. 2005
9

Liste der Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

 

Olympische Sommerspiele

 

Olympische Sommerspiele

1896 Athen (GR)
1900 Paris (F)
1904 St. Louis (USA)
1906 Athen (GR)
1908 London (GB)
1912 Stockholm (SWE)
1916 Berlin
1920 Antwerpen (B)
1924 Paris (F)
1928 Amsterdam (NL)
1932 Los Angeles (USA)
1936 Berlin
1940 Helsinki (FIN) +

Tokio (JAP)

1944 London (GB)
1948 London (GB)
1952 Helsinki (FIN)
1956 Melbourne (AUS)
1960 Rom (IT)
1964 Tokio (JAP)
1968 Mexico City
1972 München (D)
1976 Montreal (CAN)
1980 Moskau (RUS)
1984 Los Angeles (USA)
1988 Seoul (Südkorea)
1992 Barcelona (E)
1996 Atlanta (USA)
2000 Sydney (AUS)
2004 Athen (GR)
2008 Peking (CHN)
2012 London (GB)
2016 Rio de Janeiro (BRA)
2020 verschoben
auf 2021
Tokio (JAP)

Olympische Winterspiele

 

Eurovision Song Contest, ESC

Alle Eurovision Song Contest Veranstaltungen seit 1990

JahrStadtLandGewinnerSong
2021Rotterdam
2019Tel AvivNiederlandeDuncan LaurenceArcade
2018LissabonIsraelNettaToy
2017KiewPortugalSalvador SobralAmar pelos dois
2016StockholmUkraineJamala1944
2015WienSchwedenMåns ZelmerlöwHeroes
2014KopenhagenÖsterreichConchita WurstRise Like a Phoenix
2013MalmöDänemarkEmmelie de ForestOnly Teardrops
2012BakuSchwedenLoreenEuphoria
2011DüsseldorfAserbaidschanEll & NikkiRunning Scared
2010OsloDeutschlandLenaSatellite
2009MoskauNorwegenAlexander RybakFairytale
2008BelgradRusslandDima BilanBelieve
2007HelsinkiSerbienMarija ŠerifovićMolitva
2006AthenFinnlandLordiHard Rock Hallelujah
2005KiewGriechenlandElena PaparizouMy Number One
2004IstanbulUkraineRuslanaWild Dances
2003RigaTürkeiSertab ErenerEveryway that I Can
2002TallinnLettlandMarie NI Wanna
2001KopenhagenEstlandTanel Padar, Dave Benton & 2XLEverybody
2000StockholmDänemarkOlsen BrothersFly on the Wings of Love
1999JerusalemSchwedenCharlotte NilssonTake Me to Your Heaven
1998BirminghamIsraelDana InternationalDiva
1997DublinVereinigtes KönigreichKatrina and the WavesLove Shine a Light
1996OsloIrlandEimear QuinnThe Voice
1995DublinNorwegenSecret GardenNocturne
1994DublinIrlandPaul Harrington & Charlie McGettiganRock ’n’ Roll Kids
1993MillstreetIrlandNiamh KavanaghIn Your Eyes
1992MalmöIrlandLinda MartinWhy Me
1991RomSchwedenCarolaFångad av en stormvind
1990ZagrebItalienToto CutugnoInsieme: 1992

 

Sternzeichen

 

Sternzeichen Zeitraum
Steinbock 21./22. Dezember bis 20./21. Januar
Wassermann 20./21. Januar bis 18./19./20. Februar
Fische 18./19./20. Februar bis 20./21. März
Widder 20./21. März bis 20./21. April
Stier 20./21. April bis 20./21. Mai
Zwillinge  20./21. Mai bis 21./22. Juni
Krebs 21./22. Juni bis 22./23. Juli
Löwe 22./23. Juli bis 22./23. August
Jungfrau 22./23. August bis 22./23. September
Waage 23./24. September bis 23./24. Oktober
Skorpion 23./24. Oktober bis 22./23. November
Schütze 22./23. November bis 21./22. Dezember